Dr. Felix Bangel

Associate | Rechtsanwalt seit 2021

Kontakt
Telefon: +49 211 20052-320
Telefax: +49 211 20052-100
E-Mail: f.bangel(at)glademichelwirtz.com

Assistenz
Sandra Menta

Service
V-Card Dr. Felix Bangel

Kurzprofil

Felix Bangel ist Associate bei GLADE MICHEL WIRTZ und im Bereich CORPORATE/M&A tätig. Er berät in- und ausländische Mandanten bei M&A-Transaktionen, mit Schwerpunkten u.a. in den Bereichen Private Equity und Family Offices. Er unterstützt sie dabei in allen Phasen des Transaktionsprozesses, von der Due Diligence über die Vertragsverhandlungen bis hin zur Umsetzung und Integration neuer Strukturen.

Felix Bangel studierte Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit gesellschafts- und kapitalmarktrechtlichem Schwerpunkt. Im Jahr 2020 wurde er von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit seiner Dissertation zum Thema "Gleichheit im Unrecht" zum Dr. jur. promoviert. Die Promotion wurde durch ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert.

Während seines Referendariats verbrachte Felix Bangel unter anderem eine Station im gesellschaftsrechtlichen Team einer führenden internationalen Großkanzlei in Düsseldorf. 2019 arbeitete er zudem im Rahmen eines Secondments bei einer britischen Großkanzlei in London.

Neben seiner Muttersprache Deutsch spricht er fließend Englisch. Seine Freizeit verbringt er gerne mit Familie und Freunden sowie beim Kraftsport.

 

Schwerpunkte & Mandate

  • Mercedes-Benz Group AG (ehemals Daimler AG): Beratung bei der Herauslösung des Nutzfahrzeuggeschäfts aus dem Daimler-Konzern durch Abspaltung einer Mehrheitsbeteiligung an der Daimler Truck AG (Projekt Fokus 2021)
  • Unternehmensgruppe ALDI Nord beim Erwerb der Altmühltaler-Gruppe*
  • Restrukturierung der Unternehmensgruppe ALDI Nord*
  • Beratung eines großen deutschen Family Office bei dem Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an einem spanischem Pharmaziehersteller*

*In seiner Tätigkeit bei einer mittelständischen Wirtschaftskanzlei

Veröffent­lichungen

  • Bangel, Gleichheit im Unrecht, 2020